Festakt zum Tag der Deutschen Einheit im Dom

Datum:

Am 3. Oktober fand im Brandenburger Dom die traditionelle, vom Rotary-Club Brandenburg veranstaltete Feier zum Tag der Deutschen Einheit statt.

Im vollbesetzten Dom begrüßte Frau Dr. Tamara Große-Boymann, Präsidentin des RC Brandenburg/Havel, die Gäste bevor Oberbürgermeister Steffen Scheller ein Grußwort sprach. Für die Festrede konnte der Rotary Club Brandenburg/Havel die Schriftstellerin Julia Schoch gewinnen.

Die Brandenburger Symphoniker umrahmten unter dem Dirigat von Kirchenmusikdirektor Marcell Fladerer-Armbrecht musikalisch die Festveranstaltung.

Quelle Foto: Meetingpoint-Brandenburg.de

Verleihung des Brandenburger Freiheitspreises im Dom

Datum:

Am 02. September durfte ich im Dom St. Peter und Paul einer besonderen Gelegenheit beiwohnen. Beatrix Spreng wurde hier feierlich der Brandenburger Freiheitspreis verliehen – eine Auszeichnung für Menschen, die sich um die Freiheit und die Demokratie in unserem Land in besonderer Weise verdient gemacht haben.

Beatrix Spreng übernahm im April 1994 eine neue Pfarrstelle in der evangelischen Gemeinde Joachimsthal. Schnell merkte sie, dass es in der Stadt ein Problem mit Rechtsextremismus gab. Viele Jugendliche fühlten sich von der rechten Szene angesprochen und drohten selbst ins „rechte Milieu“ abzurutschen.

Sie stellte sich dieser Entwicklung entschlossen entgegen, indem sie Jugendarbeit leistete, Konzerte organisierte, als Notfallseelsorgerin auch die Familien Rechtsextremer betreute und so durch ihr Engagement und ihr mutiges Auftreten den Jugendlichen Kraft, Halt und Orientierung gab.

Mit ihrer Hilfe kehrte die Zivilcourage in den Ort zurück. Mit ihrem beherzten Auftreten leistete sie so einen großen Beitrag dafür, dass sich die rechte Szene nicht, wie in vielen anderen Orten zu dieser Zeit, fest etablieren konnte.

Dafür verlieh ihr Ministerpräsident Dietmar Woidke im Beisein vieler ehrwürdiger und hochrangiger Gäste den Brandenburger Freiheitspreis. Die Laudatio hielt Elke Büdenbender – die Frau unseres Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier.

Das BT erhält 640.000 Euro für die Erneuerung der Saal-Podien aus dem SED-Vermögen

Datum:

In der Sitzung am 12.10.2021 beschloss das Kabinett auf Vorschlag von Finanzministerin Katrin Lange, welche Projekte aus der aktuellen Tranche des Vermögen der Parteien und Massenorganisationen der DDR und den Restmitteln aus dem Jahr 2017 gefördert werden sollen. Das Brandenburger Theater (BT) soll für die Instandsetzung seiner Saalpodien daraus 640.000 Euro erhalten.

„Das Brandenburger Theater ist einer der großen Gewinner bei der diesjährigen Verteilung der PMO-Mittel.“, so die Landtagsabgeordnete Britta Kornmesser (SPD). „Das Geld aus dem Restvermögen der DDR wird dazu eingesetzt, die Bühnen im BT jetzt auf den neuesten Stand der Technik zu bringen.“

Hintergrund ist, dass die ostdeutschen Länder regelmäßig Mittel aus dem Vermögen der Parteien und Massenorganisationen der DDR erhalten, die sie zweckgebunden für investive und investitionsfördernde Maßnahmen der öffentlichen Hand und nichtstaatlicher Träger für wirtschaftliche, soziale und kulturelle Zwecke einsetzen können. Diesmal handelt es sich dabei um 24,2 Millionen Euro für das Jahr 2021 und 14,2 Millionen Euro Restmittel aus 2017 (Auszahlung 2018).

Aus den 85 Projektvorschlägen mit einem Gesamtvolumen von mehr als 117 Millionen Euro wurden 33 Projekte ausgewählt, die nun eine finanzielle Förderung erhalten. Dazu gehört in diesem Jahr auch das BT. Mit den freigegebenen Mitteln kann bereits in diesem Jahr in einer Gemeinschaftsanstrengung von Stadt und Land die Instandsetzung der Saalpodien beauftragt werden.

Die in der Studiobühne eingebauten Podienanlagen haben eine Betriebsdauer von 27 Jahren erreicht und sind stark sanierungsbedürftig. Auch die Bühnensteuerung der Saalpodienanlage und der Podienanlage der Puppenbühne auf der Studiobühne entsprechen nicht mehr den heutigen Anforderungen. Um sie auf den aktuellen Stand der Technik zu bringen, sind Maßnahmen im Umfang von 740.000 Euro notwendig. Die Stadt Brandenburg trägt davon 100.000 Euro Instandsetzungskosten, den Rest übernimmt jetzt das Land aus PMO-Mitteln. Die Umsetzung des Projektes kann 2021 und 2022 erfolgen. Projektträger ist die Brandenburger Theater GmbH.

„Ich freue mich sehr über die Entscheidung der Landesregierung! Mit regelmäßig mehr als 400 Veranstaltungen und über 100.000 Besucherinnen und Besuchern im Jahr ist das BT ein Leuchtturm für die Kunst und Kultur im Westen des Landes Brandenburg. Die jetzt beschlossene Förderung hilft dabei, dass es dieser Rolle auch in Zukunft gerecht werden kann.“, so Britta Kornmesser.

Sportabzeichen-Tour 2021

Datum:
Nimm die Herausforderung an!
Unter diesem Motto organisiert der Stadtsportbund Brandenburg an der Havel derzeit im Stadion am Quenz die Prüfungen für das Deutsches Sportabzeichen. In vier unterschiedlichen Kategorien – Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Koordination – kann dabei jeder zeigen, wie fit er ist. Zusätzlich muss man unter Beweis stellen, dass man auch schwimmen kann.
Gemeinsam mit meinem Praktikanten Feliks Lipkin nahm ich gestern an der Eröffnungsfeier teil, und natürlich stellten wir beide uns auch den Prüfungen.
Sport hält fit, Sport macht Spaß, Sport fördert die Teamfähigkeit und ist gut für Körper und Seele! Vielen lieben Dank an alle ehrenamtlich tätigen Sportler, die diese tolle Veranstaltung organisiert, betreut und vorbereitet haben.

Schlangestehen vorm Bürgeramt

Datum:

Seit die Terminvergabe von Online-Terminen wieder auf Vor-Ort-Termine umgestellt wurde, reißen die langen Warteschlangen vor dem Bürgerservice der Stadt nicht ab. Fraktionsübergreifend hatten wir Stadtpolitiker schon vor längerem den Oberbürgermeister in einem offenen Brief aufgefordert, hier endlich Abhilfe zu schaffen. Passiert ist seitdem wenig.

Das Problem der langen Warteschlangen ist mittlerweile so gravierend, dass der RBB gestern dem Thema einen eigenen Beitrag gewidmet hat, in dem auch ich zu Wort komme. Ihr findet ihn auf:

Brandenburg an der Havel – Schlangestehen vorm Bürgeramt | rbb (rbb-online.de)

Der Unternehmerstammtisch in Kirchmöser war ein voller Erfolg

Datum:

Auf Einladung des Ortsvorstehers und SPD-Fraktionsmitglieds Carsten Eichmüller fand am 09. September ein Unternehmerstammtisch in Kirchmöser statt. Etwa 25 Gewerbetreibende und Bürger nahmen daran teil, um mit der Politik ins Gespräch zu kommen. Ein Thema, dass ich für mich mitnehme, sind Schwerlasttransporte. Die Bauteile für Windräder, die in Kirchmöser gefertigt werden, haben immer mehr bürokratische Hürden zu überwinden, um an ihren Zielort geliefert zu werden. Weitere Themen waren der schlechte Zustand des Bahnhofs Kirchmöser, die mögliche Wohnbebauung im Viertel, der Stadtteilbus, die Situation der öffentlichen Strände, fehlende Hortkapazitäten und viele andere. Wir haben die Themen mitgenommen und werden uns darum kümmern.

Werksbesuch bei TESLA

Datum:
Wird Grünheide das neue Wolfsburg?
Diese und andere Fragen diskutierten meine Landtagskollegen Andreas Noack, Jörg Vogelsänger, Helmut Barthel MdL und ich heute mit Frau Mehnert von TESLA und dem Bürgermeister von Grünheide, Arne Christiani. Der meinte, dass TESLA für die kleine Gemeinde wie ein Lotto-Gewinn ist. Allerdings sind auf dem Weg zur Einlösung dieses Gewinns noch einige schwierige Hürden zu überwinden, zum Beispiel Fragen der Wassernutzung, der Bevölkerungsentwicklung und der verkehrlichen Erschließung. Im Anschluss gab es noch ein gemütliches Geschäftsessen im Gasthof Paesch in Spreehagen mit Wirtschaftsminister Steinbach.

Mit Olaf Scholz bei Riva Stahl

Datum:

Brandenburg hat ein Herz aus Stahl!

Seit mehr als 100 Jahren wird am Standort Brandenburg an der Havel Stahl gekocht, gewalzt und weiterverarbeitet. Und das damals wie heute auf Weltniveau! Davon konnte sich Vizekanzler Olaf Scholz am vergangenen Sonntag bei einem Werksbesuch bei den Brandenburger Elektrostahlwerken (B.E.S.) der Riva-Gruppe selbst überzeugen. Gemeinsam mit unserer Bundestagskandidatin Sonja Eichwede (SPD) und mir ließ er sich vor Ort die Elektroöfen, das hochmoderne Walzwerk und die Kontinuierliche Drahtstraße (KDS) in Aktion zeigen und erklären, wie aus Schrott fertiger Walzdraht entsteht.

„Stahl hat Zukunft“ ist Olaf überzeugt. Mit neuen Verfahren der CO2-Vermeidung  und der Umstellung auf „grünen Stahl“ durch den Einsatz der Wasserstofftechnologie sowie dem Einsatz von Strom aus erneuerbaren Energien hat Deutschland die Möglichkeit, mit hochinnovativen Technologien auf dem Weltmarkt ganz vorne mitzuspielen. Mit 830 Mitarbeitern ist Riva einer der wichtigsten Arbeitgeber unserer Stadt und liegt brandenburgweit sogar an vierter Stelle.

Olaf, Sonja und ich waren uns einig, dass wir Riva weiterhin unterstützen wollen, wo es geht. Ein Bundeskanzler Scholz, eine Bundestagsabgeordnete Eichwede und eine Landtagsabgeordnete Kornmesser werden sich alle kräftig dafür ins Zeug legen, dass die Erfolgsgeschichte des Stahls in Brandenburg an der Havel auch in Zukunft weitergeschrieben wird.

Ich bin Blumenpatin

Datum:
Sieht toll aus, oder?
Seit einigen Jahren organisiert der Verein Die Altstädter e.V. – Bürgerhaus Altstadt Patenschaften für Blumenampeln in der Brandenburger Altstadt. Die sehen nicht nur toll aus, sondern duften auch herrlich und bieten Bienen und anderen Insekten Nahrung und einen Unterschlupf. Weil ich das Projekt toll finde, habe ich die Patenschaft für die Blumenampel direkt vor unserer SPD-Geschäftsstelle übernommen. 😊🌺

Deutscher Kita-Preis 2022 – jetzt bewerben!

Datum:

Die Bewerbungsphase für den Deutschen Kita-Preis 2022 hat begonnen. Kitas und lokale Bündnisse für frühe Bildung können bis zum 15. Juli ihre Bewerbung um die bundesweite Auszeichnung für besondere Qualität in der frühen Bildung, Betreuung und Erziehung einreichen. Informationen und Bewerbungsunterlagen gibt es unter www.deutscher-kita-preis.de/bewerbung.

Der Deutsche Kita-Preis würdigt beispielhaftes Engagement von Kitas und lokalen Bündnissen für frühe Bildung. Gerade während der Corona-Pandemie ist besonders deutlich geworden, was für einen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag die Menschen in der Kindertagesbetreuung tagtäglich leisten. Gesucht werden Kitas und lokale Bündnisse für frühe Bildung, die sich kontinuierlich für gute Qualität in der frühen Bildung engagieren und dabei das Kind in den Mittelpunkt ihrer Arbeit stellen. Zudem spielen Mitwirkungsmöglichkeiten von Kindern und Eltern sowie die Zusammenarbeit mit Partnern vor Ort bei der Auswahl der Preisträger eine wichtige Rolle.

Der Deutsche Kita-Preis ist eine gemeinsame Initiative des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung in Partnerschaft mit der Heinz und Heide Dürr Stiftung, dem ELTERN-Magazin, der Soziallotterie freiheit+ und dem Didacta-Verband. Die Auszeichnung setzt Impulse für Qualität in der frühkindlichen Bildung und würdigt das Engagement der Menschen, die tagtäglich in Kitas zeigen, wie gute Qualität vor Ort gelingt.

Alle Informationen zum Deutschen Kita-Preis, zu den Bewerbungsmodalitäten und zur Auswahl der Preisträger finden Interessierte unter www.deutscher-kita-preis.de.